Wir wollen Kühe wieder zurück auf die Weide bringen

Der Trend in Deutschland und der Welt: Immer mehr Kühe stehen immerzu im Stall.

Größte Farm der Welt - 50.000 Kühe in der Wüste Saudi Arabiens

Die Milchpreise sinken Jahr um Jahr. So müssen Familienhöfe großen Betrieben mit Platz machen, die dank Indoor-Systemen, Größenvorteile und mit immer neuen Entwicklungen die Milchproduktion pro Kuh so erhöhen, sodass sie der Milchpreisentwicklung begegnen können, sie aber auch weiter anheizen.

 

Das passiert seit Jahren besonders in Deutschland, aber auch anderswo auf der Welt wie sogar in Saudi-Arabien. Laut TAZ sieht ein Drittel aller deutscher Milchkühe nie die Weide! Trotzdem werden Kühe auf grünen Weiden auf den Verpackungen gezeigt.

Für die Milchprodukte, die wir in Deutschland erhalten, gelten zwar hohe Qualitätsstandard - unabhängig davon, ob sie in Weidebetrieben oder Indoor-Systemen erzeugt werden, Unterschiede gibt es dennoch. Wir wollen den Trend aufhalten und uns für die natürlichere Weidehaltung stark machen. Dass das auch ohne elitäre Preise und teure Bio-Bürokratie geht, möchten wir mit unserem Weide Whey Protein zeigen.

Die Vorteile der irischen Weidehaltung

Irland ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, dass man traditionelle, natürliche Erzeugungsweisen mit modernen Methoden betriebswirtschaftlich sinnvoll betreiben kann. Dazu sind teure Bio-Zertifizierungen nicht nötig und wären auch nicht sinnvoll.

Die irische Milcherzeugung basiert nahezu vollständig auf dem Low-Cost Grünlandnutzungs-Prinzip. Dabei haben die Farmer zum Ziel möglichst vollständig von den eigenen Weiden zu leben, den Zukauf von Futter und Stallhaltung zu vermeiden. Denn jeder Tag im Stall macht mehr Aufwand und kostet daher mehr Geld. Wenn das Gras im Januar und Februar nicht wächst und es draußen doch mal zu ungemütlich wird, fressen die Kühe im Stall Gras-Silage, welches der Farmer von den eigenen Weiden aufgespart hat.

Das oberste Ziel ist nicht die Milchmenge pro Kuh zu steigern, sondern die Kosten nachhaltig gering zu halten. An oberster Stelle steht daher die Gesundheit der Tiere und ein möglichst langes Leben. So ist das Durchschnittsleben irischer Milchkühe weit länger als das deutscher Milchkühe.

Vorteile für den Bauern

  • Die Kühe fressen selbstständig. Der Bauer muss sich daher kaum ums Füttern kümmern
  • Der Bauer braucht kein Korn anbauen, pflegen und ernten
  • Der Bauer kann autark ohne Zukauf von Futter seine Kühe versorgen. Im Winter mit Gras-Silage von den eigenen Weiden.
  • Das zeitaufwendige, lästige Sauberhalten der Ställe fällt weg
  • Die Verarbeitung und Verteilung von Kuhmist fällt weg
  • Die Kühe düngen den Rasen.
  • Die Gesundheit der Kühe zu sichern, fällt aus mehreren Gründen deutlich leichter und erfordert weniger Einsatz teurer Medikamente.
  • Die Epidemie-Gefahr ist deutlich geringer auf der Weide als auf engem, geschlossenen Raum.
  • Die Kapitalintensität fällt deutlich geringer aus als bei Indoor-Systemen, da viele Maschinen und Prozesse eingespart werden

Vorteile für den Verbraucher

  • Der Verbraucher erhält mit der irischen Weidemilch besonders hohe Konzentrationen hochwertiger Fettsäuren wie Omega 3.
  • Irische Weidemilch ist dank der Standortvorteile relativ günstig.
  • Der Verbraucher kann sich kuh-freundlicherer, hochqualitativer Milchprodukte erfreuen
  • Der Verbraucher erhält reine Milchprodukte ohne Gentechnik (auch ohne Bio-Siegel).
  • Der Verbraucher fördert die Nachhaltigkeit, da für die Milch die natürlich gegebenen Rohstoffe (Gras und Wasser), welche in Irland im Überschuss vorhanden sind, genutzt werden.

Vorteile für die Kühe

  • Die Kühe stehen auf einem natürlichen, weichen Boden, was ihre Hufen schont. Sie spüren die Sonne und den Regen auf der Haut, atmen frische Luft und fressen frisches Gras.
  • Die Kühe können auf natürlichem Boden rasten und liegen nicht auf ihrem eigenen Mist. Das fördert nicht nur offensichtlich das Wohlbefinden sondern auch die Gesundheit.
  • Die Kühe werden schon allein aus logistischen Gründen i.d.R. nur zwei Mal am Tag gemolken. In Indoor-Systemen werden Kühe oft "verheizt", indem man sie bis zu 7 Mal am Tag melkt, um höhere Erträge zu erzielen.
  • Die Kühe können sich einander nicht so schnell anstecken wie es auf engem Raum in Indoor-Systemen der Fall ist.
  • Die Kühe können ein Sozialleben in der Herde führen.

Liebe Grüße

Michael

Protero Gründer

Bekannt aus:




Protero GmbH | Mergenthalerallee 10-12 | 65760 Eschborn

E-Mail: Kontakt'at'Protero.de

Tel.: 01522 547 3840 (Michael Mallek) Mo-Fr 10-18 Uhr